Die kalkulierten Unschärfen und gezielten Manipulationen des Rechtspopulismus entziffern

Zwei Personen voneinander abgewandt

Otto-Brenner-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Frank-Loeb-Institut der Universität Koblenz-Landau und das Forschungsjournal Soziale Bewegungen präsentieren aktuelle Analysen und Hintergrundinformationen zum Rechtspopulismus in Deutschland.

Ein wesentliches Kennzeichen rechtspopulistischer Akteure ist die Verstärkung von Ressentiments und Empörungs-Angeboten an Stelle von Argumenten und geprüften Fakten. Zwischen offiziellen Programmen und täglicher politischer Praxis klafft eine große Lücke, die gezielt Verunsicherung, Angst und historische Tabubrüche produziert. Dieses emotional getriebene Kommunikationsmuster im Mantel einer vermeintlichen Tabufreiheit und hassgetriebener Provokation stellt die Zivilgesellschaft, interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie verantwortliche Politikerinnen und Politiker vor neue Herausforderungen.

Aktuelle Studien, Analysen und Hintergrundinformationen wurden jetzt online veröffentlicht. Das Dossier entstand aus den Ergebnissen des Forschungsworkshops „Rechtspopulismus in Deutschland: Politische und zivilgesellschaftliche Antworten“, den Otto-Brenner-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Frank-Loeb-Institut der Universität Koblenz-Landau und das Forschungsjournal Soziale Bewegungen im Mai 2017 organisierten. Der aktuelle Wissensstand zu verschiedenen Phänomenen des Rechtspopulismus wird kompakt und aus unterschiedlichen Perspektiven präsentiert. Die Analyseergebnisse der beteiligten Experten bieten einen Überblick über Strukturen, Strömungen, Arbeitsweisen und Strategien des Rechtspopulismus in Deutschland. Autoren und Experten hinterfragen die politische Praxis und die Strategien der rechtspopulistischen Akteure mit Beiträgen von Prof. Dr. Beate Küpper, Prof. Dr. Hajo Funke, Prof. Dr. Dieter Rucht, und Prof. Bernd Gäbler.