BMBF-Signet

Forschung Flucht und Integration

Veranstaltungsbild

Geistes- und gesellschaftswissenschaftliche Fächer sind zum einen Vermittler historischer, kultureller und interkultureller Kompetenz und befördern zum anderen Lösungsbeiträge für konkrete gesellschaftliche Problemstellungen. Sie sind gerade in Zeiten der Globalisierung und der damit verbundenen Herausforderungen unverzichtbar für eine moderne Gesellschaft. Dabei kommt innovativer, interdisziplinär ausgerichteter Forschung eine besondere Bedeutung zu.

Mit Blick auf diese Zielsetzung wird seit 2012 das neu aufgelegte Förderprogramm "Geistes- und Gesellschaftswissenschaften in Nordrhein-Westfalen" durchgeführt. Zu den Bestandteilen des Programms gehören auch inhaltliche Themenschwerpunkte im Rahmen von Förderlinien.
connectNRW übernimmt für das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW (MKW) die Koordinierung dieses Themenschwerpunktes.

Nächster Round Table: 4. Dezember 2017 in Bonn

Der nächste Round Table ist für den 4. Dezember 2017 in Zusammenarbeit mit dem BICC in Bonn geplant.
Um einen intensiveren fachlichen Austausch zu ermöglichen, wird der nächste Round Table „Forschung zu Flucht und Integration“ den thematischen Schwerpunkt „Stadtentwicklung/Wohnen“ setzen.

Die Konzeption und inhaltliche Ausrichtung des 4. Round Table werden wir gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen vom BICC in den nächsten Monaten angehen. Gerne möchten wir auch Ihre Fragestellungen und Ideen zum Themenfeld mitaufnehmen und möchten Ihnen hiermit die Gelegenheit bieten, uns Ihre Vorschläge mitzuteilen. Bitte senden Sie uns hierfür Ihre Anregungen bis zum 13. Juli 2017 per Email an connectNRW@dlr.de.

Bisherige Round Table

Am 26. April 2016 fand im Landesministerium in Düsseldorf  der erste Round Table zum Thema „Forschung zu Flucht und Integration“ statt. Ziel des Round Table ist, den Austausch zwischen geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Forscherinnen und Forschern in NRW anzuregen, über bestehende Kompetenzen und Forschungsprojekte zu informieren, weitere relevante Forschungsthemen zu identifizieren sowie eine Plattform zur Unterstützung von Kooperationen zu bieten. Außerdem ermöglicht der Round Table den Austausch mit Landesvertreter-/innen beteiligter Ressorts, um einerseits einen frühzeitigen Wissenstransfer anzustoßen und andererseits wissenschaftliche Ergebnisse mit den Praxisvertreterinnen und -vertretern zu reflektieren.

Für den zweiten Round Table am 18. Oktober 2016 fungierte die Universität Duisburg-Essen als Gastgeber.

Der dritte Round Table zum Thema Flucht und Integration fand am 17. März 2017 in der Staatskanzlei in Düsseldorf statt. Auf Anregung der Teilnehmenden des letzten Round Table wurde der 3. Round Table in einem neuen interaktiven Format umgesetzt,  sodass sich Wissenschaft und Politik zu den aktuellen Entwicklungen besser austauschen konnten. Neben kurzen Inputs aus vier Landesressorts und der Kurz-Vorstellung von ausgewählten wissenschaftlichen Projekten aus NRW, wurde der Fokus auf der Diskussion an Thementischen gelegt.